Tourist-Information Treis-Karden
Tel: 004926729157700
E-Mail E-Mail
 
Zuletzt besucht: ArrowSchiefergrubenweg Lütz
 
Schiefergrubenweg Lütz
Routen & Touren
Wanderweg/-e,Lehrpfad/-e,Themenwanderung,Wandern
DE-56290, Lütz
Lütz, Ferienland Treis-Karden
Allgemeine Information

Kurzprofil Gesamtlänge: 6,4 km Höchster Punkt: 291 m Tiefster Punkt: 135 m Dauer: ca. 2,5 Std. Schwierigkeitsstufe: mittelVon der Informationstafel in Lütz (Moselstraße, am Ortseingang), die neben Plänen der Stollenanlagen eine Karte mit dem ganzen Wegeverlauf zeigt, startet die Wanderung durch die Moselstraße und weiter durch die Herrengrabenstraße. Am Ende der Straße beginnt der Schiefergrubenweg, der in beiden Richtungen begangen werden kann.14 Schau- und Informationstafeln zeigen auf dem 7 km langen Rundweg Grubenbilder und viel Wissenswertes über den Schieferbergbau und die Lützer Natur. Sonnig warme Abschnitte, wie der „Wingert“ (Weingarten), in dem bis vor 100 Jahren Wein angebaut wurde, wechseln mit kühleren Waldwegen. Lernen Sie entlang der zahlreichen Schiefergruben und Stollen die Zeit des Dachschieferbergbaus kennen. Der Wanderweg kann ganzjährig begangen werden. Festes Schuhwerk ist empfehlenswert.Wandertipps HauslayVon der Florianshütte führt ein schmaler Pfad über den Bergrücken bis zur Hauslay ("Fahne") mit herrlichem Blick ins Lützbachtal. Von hier führt ein zum Teil steiler Pfad bergab zur Moselstraße.Otto-Andreas TurmEinen Abstecher zum Otto-Andreas Turm (ab Schiefergrubenweg ca. 4,5 km hin und zurück, siehe Karte) lohnt in jedem Fall. Durch seine freie Lage auf knapp 400 m üNN bietet er eine überwältigende Aussicht in Hunsrück und Eifel.Erleben Sie die Geschichte des Lützer Dachschieferbergbaus in einem der schönsten Seitentäler der Mosel.Der Schieferabbau hat hier früher eine bedeutende Rolle gespielt.Der untertägige Abbau zur Gewinnung von Dachschiefer begann vermutlich Mitte des 19. Jahrhunderts und hatte zwischen 1900 und 1910 seinen Höhepunkt.In Lütz gab es elf Gruben - Westfalia, Herrnfeld, Rechtenberg, Weinsberg, Rudolfsglück, Wolf/Mosella/Luise, Burgberg, Burgwiese, Himmel, Philippsberg und Glückauf - mit 19 Stollen sowie fünf Versuchsstollen.Am längsten war die Grube Herrnfeld (vormals Westfalia) mit dem Zentralstollen "Erna" in Betrieb (1953). Das Stollensystem des längsten Bergwerkes "Mosella" war insgesamt ca. 600 m lang. Die Abbaukammern waren bis zu 30 Meter hoch.Aus Sicherheitsgründen und zum Schutz der hier überwinternden Fledermäuse sind alle Stollen mit einem Gitter verschlossen. Die Grubenanlagen sind aber auf den Informationstafeln abgebildet.
Öffnungszeiten

Der Wanderweg kann ganzjährig begangen werden. Festes Schuhwerk ist empfehlenswert.
Diverse
Keine Information verfügbar
Kartenposition